Optimierte Inspektion medizinischer Geräte

Messung verschiedener Bauteil‑Elemente und Materialien dank der Flexibilität von GLOBAL S

Für Medizingerätehersteller ist es oft unerlässlich, die Qualität maßlicher Merkmale von Bauteilen zu prüfen, die aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen und berührungslose Messungen erfordern. Sie benötigen daher für die Inspektion selbstgefertigter oder auch zugelieferter Bauteile eine flexible Messlösung für komplexe Merkmale aller Art.

Bei Bauteilen, bei denen beispielsweise das Ummantelungsverfahren zum Einsatz kommt, werden zwei verschiedene Materialien verbunden - ein weicher Plastik- oder Gummiwerkstoff und ein härteres Material. Für die vollständige Erfassung solcher Bauteile sind unter Umständen verschiedene Messverfahren, wie taktile und berührungslose Messungen, erforderlich.

Die optimale Messlösung für diese Vielzahl an Anforderungen, kann eine Herausforderung darstellen, denn viele Messsysteme sind nur bedingt flexibel. Die meisten Lösungen sind auf einen einzelnen Sensortyp beschränkt und können nur schwer angepasst werden, sobald zusätzliche Fähigkeiten erforderlich sind. Für die Prüfung der meisten medizinischen Instrumente und Geräte ist die beste Lösung daher eine Kombination mehrerer Sensoren. Mit einem Multisensor-System wird der Messprozess effizienter, da für Bauteile mit unterschiedlichen Messanforderungen ein aufwendiger Wechsel zwischen unterschiedlichen Systemen entfällt. Der Einsatz von Multisensor-Systemen verringert zudem die Gesamtausrüstungskosten, denn ein einzelnes System kann für eine Reihe von Anwendungen genutzt werden und besitzt damit die Flexibilität, die Qualitätsanforderungen der gesamten Produktpalette abzudecken.

Oberflächenscans weicher Materialien
Das Ummantelungsverfahren kommt zum Beispiel bei medizinischen Geräten oder Instrumenten mit Griffoberflächen oder Dichtflächen zum Einsatz. Beim Messen der dabei verwendeten Materialarten, ist es schwierig, sowohl die Oberfläche des weichen Materials effizient und ohne Auslenkung zu messen, als auch die Elemente der härteren Oberfläche mit der erforderlichen Präzision zu erfassen. 

Der HP-S-X1H von Hexagon Manufacturing Intelligence ist ein analoger scannender Sensor, der die Oberflächen des härteren Materials genau misst. Dieser Sensor eignet sich unter anderem für geometrisch hochgenaue Einzelpunkt-Messungen sowie für Messungen im taktilen Scanningverfahren für Elemente mit dichteren Messdaten einschließlich Form- und Konturenmessungen. Auch für selbstzentrierende Messungen für die Lokalisierung von Nuten sowie im elementgesteuerten Scanningverfahren für außergewöhnliche Oberflächenelemente ist er einsetzbar. 

Für die schnelle Erfassung hochdichter Punktwolken eignet sich der berührungslose Laserscanner HP-L, der auch bei komplexen Oberflächen und Werkstücken aus schwierig zu messenden Materialien Höchstleistungen erbringt. Die Fähigkeit des HP-L Laserscanners, Bauteile vollständig zu erfassen und dabei lokale Abweichungen zu erkennen, ermöglicht eine Steigerung der Produktivität und die Verkürzung von Messzyklen. Die Prüfung von dünnwandigen Komponenten, weichen Materialien, Blechteilen oder Freiformflächen gehört zu den Hauptanwendungsgebieten des HP-L Sensors.

Was einst unerreichbar schien …
Bei einigen Anwendungen werden gegebenenfalls auch durchscheinende Materialien für die Ummantelung von Bauteilen eingesetzt. Für diese Materialarten erzielt der optische Sensor HP-C-VE auch dort genaue Messungen, wo beim Einsatz eines Laserscanners die Lichtstreuung die Messergebnisse beeinträchtigen kann. 

Zudem ist der HP-C-VE die ideale Lösung für Bauteile, die Messungen auf engstem Raum erfordern, oder auch für die Messung kleinster Elemente, die mit einem taktilen Taster schwierig zu erfassen sind. Die von oben einfallende indirekte Beleuchtung des optischen Sensors HP-C-VE ermöglicht durch das Anstrahlen der zu prüfenden Elemente eine wesentlich effektivere Inspektion aller Bereiche des Bauteils.

Messen ohne Unterbrechung
Sobald Bauteile mit Elementen und Materialien gemessen werden sollen, die nicht mit einem einzigen Sensor erfasst werden können, sollte ein Multisensor-System als mögliche Lösung in Betracht gezogen werden. Die Fähigkeit eines Systems, mehrere Sensoren aufnehmen zu können, ist jedoch nur einer von vielen wichtigen Aspekten dieses Entscheidungsprozesses. So geht es nicht allein darum, welche Sensortypen unterstützt werden, sondern auch um die Einsatzfähigkeit des gesamten Systems. Ein wichtiger Aspekt dabei ist beispielsweise die Anwenderfreundlichkeit und Effizienz beim Sensorenaustausch sowie die Kompabilität mit zukünftiger Sensortechnik. Deshalb hat Hexagon das GLOBAL S KMG mit dem Ausstattungspaket Multi-Purpose entwickelt. Das Zusatzpaket Multi-Purpose ist mit dem Sensor-Rack HR-R ausgestattet, das eine zuverlässige eingriffsfreie Bedienung der Messmaschine ermöglicht und somit die Messzyklen und die tatsächlichen Bedienzeiten reduziert. Das Sensor-Rack HR-R unterstützt Ablagen für alle GLOBAL S Sensoroptionen, einschließlich Ablagen mit Aufwärmfunktion für den Punktlaserscanner HP-L sowie den Kamerasensor HP-C-VE und gewährleistet damit verzögerungsfreie Messabläufe.

Für Hersteller, die viele unterschiedliche Werkstücke fertigen oder sich mit der Fertigung von Teilen mit einer Vielzahl an Elementen, Materialien oder Oberflächenmerkmalen befassen, ist eine flexible Messstrategie für die Sicherung der Produktivität unerlässlich. Ausgestattet mit dem Zusatzpaket Multi- Purpose bietet die GLOBAL S eine Komplettlösung für die Messung dieser Bauteile und Elemente. Dank der Kombination von taktilen und verschiedenen berührungslosen Sensoren in Verbindung mit der zusätzlichen Sensorwechselbank, können Hersteller die Flexibilität und Wiederholbarkeit erzielen, die für die Optimierung auch der schwierigsten Arbeitsabläufe erforderlich sind.

Anwendungsbericht: Optimierte Inspektion medizinischer Geräte

Anwendungsbericht: Optimierte Inspektion medizinischer Geräte