Neuerungen in PC-DMIS 2020 R2

Mit der neuesten Version von PC-DMIS schöpfen Sie das Potenzial ihrer Messtechnik voll aus

PC-DMIS AssetManagement

PC-DMIS 2020 R2 ist das neueste Release des marktführenden Softwarepakets von Hexagon für Dimensionsmessungen auf unterschiedlichen Messsystemen, von Koordinatenmessgeräten (KMG) bis hin zu mobilen Messarmen und Scannern 

PC-DMIS 2020 R2

Die neueste Version von PC-DMIS ist weiterhin führend mit entscheidenden Neuerungen in der Messtechnik. Neben einer Vielzahl neuer Funktionen in diesem aktuellen Release freuen wir uns besonders über die Integration unserer innovativen HxGN SFx | Asset Management-Lösung und den Befehl „Geometrische Tolerierung“, der den aktuellen AMSE- und ISO-Normen entspricht. 

SFx Asset Management-Integration

PC-DMIS 2020 R2 integriert ab sofort umfassend die Lösung HxGN SFx | Asset Management. Diese Lösung bietet eine einfache akkurate Möglichkeit, die Leistung wichtiger Anlagen über ein zentrales, sicheres und übersichtliches Dashboard zu überwachen und zu analysieren – unabhängig davon, ob sich die Anlagen an nur einem Standort befinden oder in mehreren Fertigungsstätten weltweit. Da die erfassten Daten im Web gehostet werden, sind sie über einen Browser von jedem mobilen Gerät aus zugänglich. Das bietet Qualitätsmanagern einen sofortigen Überblick über die Nutzungseffizienz der Anlagen sowie Benachrichtigungen zu Stillstandzeiten und Ereignissen. Auf diese Weise treffen sie objektive und datengestützte Entscheidungen in Echtzeit. Die Routinen-Detailansicht gewährt Nutzern gezielte Einblicke in spezifische Routinen, einschließlich Prozessinformationen, Messroutinen-Ergebnissen sowie Routinen-Historie. PC-DMIS-Nutzer mit einem SWV erhalten darüber hinaus sofort Ereignis-Benachrichtigungen zu spezifischen Routinen (für Gestartet / Beendet / Angehalten / Abgebrochen / Fehler / Maß n.i.O.) auf allen Geräten. Die Ereignisse werden für spätere Analysen protokolliert. 


Der Befehl ‚Geometrische Tolerierung‘

Unsere neue „regelbasierte“ GD&T-Bibliothek unterstützt ASME Y14.5-2018, ISO 1101-2017 und bietet eine Vielzahl von Verbesserungen sowie erweiterten Funktionen im Vergleich zur derzeitigen XactMeasure-Bibliothek. Im Jahr 2018 wurde die Definition von Bezugselementen in der Y14.5-Norm zugunsten einer mathematischen Definition für ein einzelnes Bezugselement überarbeitet, das den mechanischen Elementsimulator oder das „genaue geometrische Gegenstück“ gemäß Y14.5.1-2019 repräsentiert. Diese neue Definition verbessert die Korrelation zwischen mechanischen Prüfverfahren und den aus Koordinatenmesssystemen gewonnenen digitalen Daten und stellt präziser dar, wie die Teile in ihrem zusammengebauten Zustand passen und funktionieren. PC-DMIS ist eines der ersten Softwareprodukte, das ASME Y14.5-2018 und ISO 1101-2017 unterstützt. Anwender erfüllen damit die Anforderungen neuer Designspezifikationen sicher und effizient. Die neue Fehlerüberprüfung der Software gewährleistet die Übereinstimmung der Spezifikationen mit den ASME- oder ISO-Normen. Aussagekräftige Warnhinweise zeigen ungültige Beschreibungen an und helfen bei der Identifizierung sowie Korrektur von Zeichnungsfehlern. Darüber hinaus unterstützt die neue GD&T-Bibliothek modellbasierte Definitionen (MBD) in Übereinstimmung mit den aktuellen ASME- und ISO-Normen zum Thema MBD. 


PC-DMIS 2020 R2 verfügt über mehr als 30 neue Funktionen und Verbesserungen. Zu den weiteren Neuerungen gehören:

  • Neu: 3D-PDF – Diese flexible Berichtsfunktion erfüllt den meistgenannten Kundenwunsch aus unserem Ideenzentrum. Die nun verfügbare Funktion vereinfacht sowohl die Berichterstellung als auch die Druckauswahl. 
  • Verbessert: Punktwolken-Auswahloperator – Der Punktwolken-Auswahloperator wurde verbessert und erlaubt nun die übersichtlichere Auswahl der geeigneten Punkte bei der Arbeit mit Punktwolkendaten.  
  • Verbessert: GD&T-Auswahl aus Capture V3 – Umfasst eine Reihe weiterer Verbesserungen dieser wegweisenden Funktion für einen vereinfachten Arbeitsablauf und noch mehr Effizienz. 
  • Neu: Einstellen der Gerätegeschwindigkeit mit der Funktion „Laserstreifenabstand“ – Regelung der Geräteparameter durch Einstellen der relevanten Bereiche. 

PC-DMIS ist eine hochflexible und weit verbreitete Messsoftware. Sie ist als Standardsoftware für alle Messgeräte von Hexagon Manufacturing Intelligence erhältlich. Die Software lässt sich darüber hinaus als Nachrüstpaket für Geräte und Lösungen von Drittanbietern einsetzen.  

Für weitere Informationen zu den wichtigsten neuen Funktionen und Verbesserungen im Release 2020 R2 klicken Sie bitte auf ‚Eigenschaften & Vorteile‘. 

Damit unsere Kunden von den aktuellen Funktionen profitieren, die neuesten Updates herunterladen und auch Wartungsupdates weiterhin nutzen können, empfehlen wir den Abschluss eines aktuellen Software-Wartungsvertrags (SWV). Darüber hinaus umfasst der SWV ständigen Zugriff auf technische Support- und Serviceleistungen.

Persönliche Angaben
Angaben über Ihr Unternehmen

Neu: 3D-PDF 

Diese flexible Berichtsfunktion erfüllt den meistgenannten Kundenwunsch aus unserem Ideenzentrum. Bisher mussten Qualitätstechniker zahlreiche Berichtsseiten mit einer Vielzahl von Teileorientierungen ausdrucken, um sicherzugehen, dass den Lesern des Berichts alle erforderlichen Informationen zur Verfügung stehen. Dieses Vorgehen ist zeitaufwändig und lästig. 3D-PDF erlaubt es dem Techniker nun, den Bericht digital zur Verfügung zu stellen. So kann jeder Nutzer das Teil rotieren und auf die für ihn relevanten Informationen zugreifen.


Verbessert: Punktwolken-Auswahloperator 

Das Update der Punktwolken-AUSWAHL-Funktion verbessert die Selektion und Visualisierung bei der Arbeit mit Punktwolkendaten. Die Werkzeuge wurden um die neuen Funktionen Mesh-AUSWAHL und -RESET erweitert. 

  • Zur Punktwolken-Auswahl-Funktion gehören vier Auswahlverfahren: Feld, Kreis, Kugel und Polygon.   
  • Dabei lässt sich die gewählte Form/Größe durch Anklicken und Ziehen der Ecke des Feldes, des Kreises oder der Kugel nachträglich anpassen. Das Polygon wird durch Anklicken und Ziehen der Kontrollpunkte angepasst. 
  • Die Position der Auswahl ist durch Anklicken und Ziehen des zentralen Kontrollpunkts verschiebbar. 
  • Das ausgewählte Feld lässt sich durch Anklicken und Ziehen einer Ecke drehen. 

Jede Auswahl erfolgt standardmäßig in 3D und erstreckt sich über die typischerweise zur Ansicht gehörenden Daten. Sie können auf einen der zentralen Tiefen-Endpunkte klicken und ziehen, um die Tiefe der Auswahl zu steuern. Zur einfacheren Identifizierung der aus Wolken- oder Mesh-Dreiecken ausgewählten Punkte sind diese Daten hervorgehoben dargestellt.  

Die Punktwolken- und Mesh-Polygon-Auswahl lässt sich nun rasch über einen Doppelklick schließen. 

Für die Punktwolken- und Mesh-Auswahl wurde die neue Option ‘Nach vorn zeigend’ hinzugefügt. Mit ihrer Hilfe lassen sich ausschließlich nach vorn zeigende Punkte aus der Auswahl-Ansicht wählen. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wählt PC-DMIS diejenigen Punkte aus, die sich sowohl in der Vorder- als auch in der Rückansicht befinden. 

Eine neu hinzugefügte Mesh-AUSWAHL-Funktion gestattet die Selektion von Dreiecken, die vollständig innerhalb oder außerhalb des gewählten Polygons liegen. Die Funktion Mesh-Auswahl nutzt ein Polygonverfahren. Die Auswahltiefe lässt sich wie oben beschrieben skalieren, verschieben und ändern. Die Option „Nach vorn zeigend“ wird ebenfalls unterstützt. 

Ein neuer Mesh-RESET-Befehl stellt den Ausgangszustand des Meshdaten-Objekts wieder her (ähnlich einer Rückgängigfunktion aller Mesh-Auswahl-Operationen). 



Verbessert: GD&T-Auswahl aus Capture V3 

Das PC-DMIS Release 2019 R1 PC-DMIS führte erstmals die bahnbrechende Funktion GD&T-Auswahl aus Capture ein, die mithilfe der OCR-Technologie den Import von GD&T-Daten in das Messprogramm automatisiert. Bei der neuen Version liegt der Schwerpunkt auf einer verbesserten Anwender-Effizienz. Dank des überarbeiteten OCR-Moduls ist der OCR-Erkennungsprozess nun erheblich beschleunigt. Anwender mit nur einem Bildschirm profitieren von der verbesserten Benutzerfreundlichkeit. Zudem ist der OCR-Arbeitsablauf jetzt flexibler und gestattet es dem Anwender, auf eine beliebige Seite zu springen sowie Merkmale nach Bedarf in variabler Reihenfolge zu bearbeiten. 

Neu: Einstellen der Gerätegeschwindigkeit mit der Funktion „Laserstreifenabstand“ 

Ab sofort sind Geräteparameter durch Einstellen der jeweils relevanten Bereiche regelbar. Darüber hinaus lässt sich der Abstand zwischen den Laserstreifen zum Einstellen der Gerätegeschwindigkeit nutzen. Das gestaltet die Routinenerstellung noch intuitiver. Diese Funktion spart Zeit bei der Offline-Laserprogrammierung und bietet einen intuitiven Zugang für neue Laser-Anwender. 

Die Registerkarte ‚Bewegung‘ im Dialogfeld ‚Parametereinstellung‘ wurde um den neuen Parameter ‚Laserstreifenabstand’ ergänzt. Alternativ zur Verwendung des Parameters ‚Scanning-Geschwindigkeit‘ legt der Anwender hier die Geschwindigkeit des Laserscans mithilfe des Abstandes zwischen den Laserlinien fest. Ist der Befehl ‘Laserstreifenabstand’ aktiviert, verwenden nachfolgende Befehle diesen Abstand zur Festlegung der Scanning-Geschwindigkeit. 

Darüber hinaus gibt es mehr als 30 weitere neue Funktionen und Verbesserungen wie: 

  • Aktive Farbkarte anzeigen 
  • Befehl Laserprofil 
  • Nichtlineare Farbkarten-Skala 
  • Befehle Mesh-Auswahl und -Reset 
  • Flächenauswahl für 2D-Lasermerkmale

Betriebssystem  

PC-DMIS 2020 R2 funktioniert unter den 64-Bit-Versionen von Windows 10, Windows 8.1, Windows 8, Windows 7 sowie Windows Vista. Andere Betriebssysteme werden nicht unterstützt.  

  • Wenden Sie sich an Ihre örtliche Manufacturing-Intelligence-Vertretung um sicherzustellen, ob die Treiber von Drittanbietern mit dem Betriebssystem kompatibel sind.  
  • Der Betrieb von PC-DMIS in einer virtuellen Maschine (VM) ist nur möglich, sofern sie VM OpenGL 3 oder höher unterstützt.  
  • Geräte mit PC-DMIS Vision unterstützen kein Windows 8 mit 64 Bit. Die PC-DMIS Vision Hardware-Komponente Matrox Framegrabber unterstützt keine 64-Bit-Betriebssysteme.  

Microsoft .NET Framework  

Ist Microsoft .NET Framework 4.6.1 für Windows nicht auf Ihrem PC vorhanden, erfolgt die Installation durch das PC-DMIS-Installationsprogramm.  

RAM  

4 GB RAM oder mehr  

  • Die Größe der CAD-Dateien und der für die Tessellierung verwendete Multiplikator beeinflussen die benötigte Speicherkapazität. Beide Faktoren wirken sich auf die zur Anzeige des Modells erforderliche Anzahl an Tessellierungsfacetten aus. Je niedriger der für die Tessellierung verwendete Multiplikator ist, desto mehr Speicher wird für die Facetten benötigt. Bei großen CAD-Modellen könnte es dabei aufgrund einer zu geringen Speicherkapazität zu einem Fehler kommen. In diesem Fall wird die aktuelle PC-DMIS-Sitzung in einem instabilen Zustand belassen und sollte beendet werden.  
  • Der Standard-Multiplikator für die Tessellierung ist 1,0. Die Einstellung eines Tessellierungsmultiplikators von 0,1 führt im Vergleich zum Standardwert 1,0 zu einem 10 bis 20 Prozent höheren Speicherbedarf. Die weitere Reduktion des Tessellierungsmultiplikators auf 0,01 bedingt einen um weitere 50 bis 65 Prozent höheren Bedarf an Speicher.  

1 GB Video-RAM  

CPU  

Quad-Core-Prozessor mit 2 GHz oder mehr  

Grafik  

Jede gängige Grafikkarte, die folgende empfohlene Mindestanforderungen erfüllt oder übersteigt: 

  • GPU-Speicher 2 GB DDR3*  
  • Speicherbandbreite 29,0 GB/s
  • CUDA-Rechnereinheiten 384 
  • OpenGL 3.0

* Für einen RS4-Lasersensor und Folgemodelle ist ein GPU mit mindestens 4 GB DDR3 erforderlich.  

Der Grafiktreiber muss OpenGL 3.0 oder höher unterstützen. Beim Starten von PC-DMIS erscheint eine Warnmeldung, wenn der Treiber OpenGL 3.0 nicht unterstützt oder der Grafiktreiber älter als drei Jahre ist. 

Festplatte  

2 GB freie Festplattenkapazität plus zugewiesener virtueller Speicher von acht Mal der größten verwendeten CAD-Datei.  

SSD-Laufwerk, HDD 10K oder zwei Festplatten im RAID-0-Modus (Hochleistungs-Festplattenlaufwerk).  

Display  

Bildschirmauflösung 1280 x 1024 oder höher.  

Konnektivität  

Zwei Ethernet-Anschlüsse. Folgendes kann für bestimmte Installationen unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten erforderlich sein; u. a. beispielsweise bei KMG-Systemen, bei denen ein Anschluss für die Kommunikation mit dem Controller und ein weiterer für die Verbindung zum Intranet bzw. Internet benötigt wird.  

Zwei USB-Anschlüsse  

Eine ordnungsgemäß konfigurierte LMS-Lizenz oder ein HASP-Softwareschutz (eine physische USB-Anschluss-Sperre)  

Hinweis: Ein HASP-Softwareschutz ist kein Universaldatenspeicher. Er lässt sich daher nicht zum Speichern oder Herunterladen beliebiger Daten von einem Computer verwenden. Ebenso wenig dient er zum Hochladen von Daten auf einen Computer. Zudem haben nur Anwendungen von Hexagon einen Lese- und Schreibzugriff auf den HASP-Softwareschutz. Andere Anwendungen verfügen über keinen solchen Zugriff. Dementsprechend kann ein HASP-Softwareschutz nicht zum Datentransport in Verbindung mit einem Computer verwendet werden.  

Browser  

Internet Explorer 10 oder höher  

Antivirus-Software  

Hexagon hat PC-DMIS 2020 R2 mit der Virenschutzsoftware Sophos getestet. Die Kompatibilität mit einer anderen Virenschutzsoftware ist durch den Benutzer zu prüfen.  

Lösungen für KMGs mit RS-232-Kommunikationsstelle  

Zur Installation von PC-DMIS 2020 R2 auf einem neuen oder vorhandenen Computer in Kombination mit einem älteren KMG-Modell mit RS-232-Kommunikationsschnittstelle wird für den Computer eine der folgenden Lösungen benötigt:  

  • Externes Adapterkabel RS-232 zu USB samt Treiber  
  • Interne serielle Adapterkarte mit seriellen Anschlüssen  
Die aktuellste Version von PC-DMIS herunterladen

HxGN LIVE

HxGN LIVE, die jährliche Konferenz von Hexagon, bietet inspirierende Vorträge, unbegrenzte Networking-Möglichkeiten und neueste Technologien.